Blockchain

Was ist eigentlich die Blockchain überhaupt? 

Das Wort Blockchain kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt Block-Kette. Die Blockchain ist eine Datenbank, also ein Stück Software, in dem Daten gespeichert werden. Den Anfang macht der erste Block der „Schöpfungsblock“, alle weiteren Blöcke werden erst überprüft und dann chronologisch hinten angehängt.

Wer hat eigentlich die  Blockchain erfunden?

 Das Konzept hat sich ein Herr (oder ein ganzes Team) mit dem Pseudonym Satoshi für die virtuelle Währung Bitcoin ausgedacht. Man brauchte so etwas wie ein gemeinsames und öffentliches dezentrales Kassenbuch für alle Nutzer. Etwa so wie eine riesige Excel-Datei, in der man aber nur neue Einträge hinzufügen und keine älteren Einträge löschen oder ändern kann.




Sind eigentlich Blockchain und Bitcoin das gleiche? 

Die Blockchain selbst  ist theoretisch viel mehr als der Bitcoin oder andere ähnliche Kryptowährungen. Kryptowährungen verhalten sich zur Blockchain in etwa wie das World Wide Web zum Internet – eine konkrete Anwendung versus die gesamte Plattform.

Was ist eigentlich so besonders an einer Blockchain? 

Die Blockchain eine verteilte (dezentrale) Datenbank und liegt nicht auf irgendwelchen Servern, sondern jeder Nutzer hat eine eigene und vollständige Kopie. Auserdem ist die Blockchain fälschungssicher, da jeder neue Block mit dem vorhergehenden Block verbunden ist und enthält die gesamten Historie in Form von dessen Prüfsumme. Jeder Block enthält zusätzlich auch noch die Prüfsumme der gesamten Kette. Somit ist die Reihenfolge der Blöcke eindeutig. Alle Daten werden verschlüsselt gespeichert und Manipulation ist dadurch unmöglich.

Was kann man eigentlich mit einer Blockchain machen? 

Transaktionen oder Informationen welche in einer Blockchain gespeichert sind, sind aus Prinzip echt und unveränderlich.  Man braucht deswegen niemanden mehr, der sie verwaltet oder beglaubigt. Mittelsmänner wie zum Beispiel Banken, Finanzinstitue oder Notare werden nicht mehr benötigt. Nicht bloß Kunden – auch die Banken bräuchten keine eigene zentrale und teure IT-Infrastruktur mehr vorzuhalten. „Smart Contracts“ mit einprogrammierten Regeln und Funktionen könnten dadurch herkömmliche Verträge auf Papier ersetzen. Ziel ist es, die handelnden Personen in den Mittelpunkt zu stellen und zwischen ihnen eine sogenannte Peer-to-Peer-Kommunikation zu ermöglichen.

 



Ist die Blockchain die Technologie der Zukunft?

Ja! Es gibt sogar Experten, die der Erfindung der Blockchain eine ähnliche Bedeutung zumessen, wie der Erfindung des Internets.