Top Universitäten bieten Blockchain Kurse an!

An der Schule Wharton belegen immer mehr Schüler Kurse bei denen es um Bitcoin und die Blockchain geht.

Auch an anderen Top Universitäten sind die Studenten bestrebt, Kurse zu besuchen, die sich auf die dezentralisierte Technologie der Blockchain konzentrieren, die Kryptowährungen wie Bitcoin untermauert. Laut einer neuen Umfrage von 675 Studenten der Vereinigten Staaten von Amerika durch Cryptocurrency Exchange Coinbase und Qriously haben 9% der Studenten bereits Kurse in diesem Zusammenhang besucht und 26% wollen dies noch tun.




Ein Grund für das gestiegene Interesse an Blockchain-Kursen

sind wohl die sehr guten Jobaussichten in naher Zukunft. Ein sehr hoher Prozentsatz führender Unternehmen hat jetzt Blockchain- oder Distributed-Ledger-Projekte und sucht nach Know-how in diesem Bereich. Tatsächlich sind die Stellenanzeigen für Bitcoin bei LinkedIn in den letzten drei Jahren um das Neunfache in der Finanzdienstleistungsbranche und um das Vierfache in der Softwaretechnologiebranche gestiegen (im Verhältnis zu den gesamten Stellenanzeigen auf LinkedIn). Es gibt ca. 2770 offene Stellen im Zusammenhang mit „Blockchain“ auf der Karriereseite Glassdoor. Selbst bei Stepstone der Job Suchmaschine werden 132 Stellen gelistet wenn man „Blockchain“ eingibt, es werden wöchentlich mehr.



Für die Industrie sind die möglichen Anwendungen zahlreich,

von der Verfolgung der Lieferkette bis hin zum Stromversorger. Laut PwC’s Global Blockchain Survey 2018 sind 84% der Unternehmen sehr aktiv in dem Thema Blockchain. Bald werden wohl auch in Deutschland immer mehr Blockchain Kurse an Schulen und Universitäten angeboten. Selbst wenn es nur wenige Kryptowährungen überleben werden die Blockchain tut dies ganz bestimmt!

Wird es eine neue Altcoin Rally geben?

In der Krypto Welt ist nichts unmöglich,

und dies haben wir nun schon öfters merklich zu spüren bekommen. Wenn man sich nur mal an Ende des Jahres 2017 erinnert wie explosiv fast alle Altcoins gestiegen sind und einem morgens nach dem Aufstehen fast die Augen rausgefallen sind, wenn man die Kurse checkte. Es war auch scheissegal was für ein Coin das war bzw. ist, die Leute haben alles gekauft genau wie damals bei der Dot Com Blase. Wen man bedenkt das von diesen Coins sehr viele nur Scam sind oder waren. Unglaublich war das und sowas wird es wohl nie wiedergeben oder etwa doch?

2017 war der Bitcoin in vieler Munde,

sogar im Mainstream kamen Berichte darüber und somit kamen viele neue Investoren in den Markt. Dies ist enorm wichtig gewesen denn nur so konnte neues Geld in den Markt geschwemmt werden und genau dies braucht es nun auch wieder. Ansonsten wird es keine neue Altcoin Rally geben, so einfach ist das. Keine neuen Investoren kein frisches Kapital und somit auch kein Hype.



Aber der Bitcoin nimmt wieder an Fahrt auf

und wird interessant für viele neue Investoren. Allein schon durch Futures, neue Regulierungen usw. wächst das Interesse. Da der Bitcoin aber teuer „erscheint“ werden sich wohl viele Investoren überlegen in billigere also alternative Coins (Altcoins) zu investieren, mit der Hoffnung auf unglaubliche Profite. Denn das ist es ja was ALLE wollen, Profite machen so einfach und schnell wie möglich. Im Moment steigt die Bitcoin Dominanz (ca. 65%) und viele Altcoins hängen weit hinter dem Bitcoin. An dieser Dominanz kann man erkennen ob die Altcoin Rally schon gestartet ist oder nicht, denn wenn diese abnimmt ist dies ein klares Signal für den beginnenden Hype. Noch stehen die Altcoins in den Startlöchern und haben noch lange nicht den Wert den sie mal hatten, bis auf wenige Ausnahmen.

Ein Parade Beispiel ist Egretia (EGT) welcher eine unglaubliche Performance in den letzten Wochen, Tagen, hingelegt hat. Das kommt aber daher das er auf Huobi gelistet wird, es ist ein ganz normaler Ablauf. Eine große Exchange kündigt an, einen bestimmten Altcoin zu listen und schon steigt der Kurs. Dann hält er sich nach dem Listening für 2-3 Tage und fällt ebenso schnell. Genau diesen Ablauf konnte man schon mehrmals beobachten. Ob es diesmal anders sein wird ist unwahrscheinlich aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.




Also immer daran denken, wenn die nächste Altcoin Rally  kommt und Du dicke im Plus bist, rechtzeitig auszusteigen um Deine Gewinne auch zu realisieren. Ich weiß das hört sich immer so einfach an aber genau dies ist das schwierigste überhaupt. Gegen seine eigene Gier anzukämpfen, besonders beim trading, Du weißt schon was ich meine.

Blockchain – „Das zelbstzahlende Auto“

Die ZF Friedrichhaven AG hat ein neues Bezahlsystem für Elektrofahrzeuge in Kooperation mit UBS entwickelt.

Das Bezahlsystem Blockchain Car eWallet soll das „Unterwegs-Laden“ vereinfachen sowie viele andere Vorteile bieten. Wie zum Beispiel das bezahlen einer Maut im vorbeifahren. Mittels einer speziellen App ist das Car eWallet autorisiert, Zahlungen bis zu einem bestimmten Limit eigenständig durchzuführen.




Für die Nutzung der einzelnen Ladestation im System ist keine gesonderte Registrierung mehr erforderlich. Sobald die Verbindung zur Ladestation hergestellt ist, werden die Fahrzeugbatterien geladen und die Gebühren automatisch über die Car eWallet bezahlt. Dieser Ansatz soll auch das induktive Laden ermöglichen – etwa während einer Rotlichtphase an der Ampel oder an einem Zebrastreifen. Dank seiner Micropayment-Funktion sei die Car eWallet in der Lage, auch geringste Zahlungsbeträge zu verrechnen.

Wie eine reale Geldbörse kann der digitale Geldbeutel dabei auch Zahlungen entgegennehmen. Geplant ist außerdem, Zugänge zum Fahrzeug für Dritte freizuschalten. Somit könnten Autos mit Car eWallet Car-Sharing-Portalen zur Verfügung gestellt werden und Gebühren von Mietern auf Zeit entgegennehmen. Ein definierter Authentifizierungscode auf einem Paket könnte eingescannt werden und der Kofferraum öffnet automatisch. Das ermöglicht Lieferungen direkt ins Fahrzeug bei gleichzeitigem Schutz vor Unbefugtem.



Alle Aktivitäten zur Entwicklung und Vermarktung von Car eWallet

werden aus dem ZF-Konzern ausgegliedert und in das Start-up-Unternehmen Car eWallet GmbH eingebracht. Dieses wird ZF in einer ersten Finanzierungsphase mit Startkapital ausstatten, für die Anschlussfinanzierung wird das Start-up externe Investoren werben. Das neu gegründete Start-up profitiert dabei von den Erfahrungen aus der zeitlich befristeten Kooperation zwischen ZF und den bisherigen Projektpartnern, dem Technologieunternehmen IBM und der globalen Bank UBS.

 

Noch ein Unternehmen hat Handelsgeschäfte für iranische Bitcoin User eingestellt.

Seit dem 24. Mai 2019 ist LocalBitcoins für die Iraner nicht mehr verfügbar.

In einer offiziellen Korrespondenz bezüglich des Updates bestätigte ein Vertreter von LocalBitcoins, dass Iraner nicht mehr auf den Dienst zugreifen können. Auch große Unternehmen wie Binance und Coinbase haben im vergangenen Jahr damit begonnen, iranische Kunden aufgrund ihrer Nationalität abzulehnen. Der Grund sind die neue Welle von Sanktionen welche die USA gegen den Iran erheben. So großen Einfluss können Regierungen auf Unternehmen auswirken wie man hier klar sehen kann. Dabei sind die Iraner ein liebenswertes freundliches Volk welches sich bisher nichts zu Schulden kommen lassen hat außer das sie auf großen Erdölvorkommen sitzen und Israel sie zum Feind erklärt hat. Iran ist ja bekanntlich schon lange ein Ziel der USA bzw. der Zionisten welches unbedingt unterworfen werden soll. LocalBitcoins ist somit auch nur eines der Unternehmen welche sich der Elite unterwirft und sich dadurch auch selbst schadet und Kunden verliert. Wenn man bedenkt das im Iran ca. 80 Millionen Menschen Leben und viele offen für Bitcoin sind. Erst im April wurde der erste eigene Bitcoin Automat in Teheran vorgestellt siehe hier.




Zum Glück sind nicht alle Unternehmen solche Speichelleckende Arschriecher

und beugen sich dem Willen von ein paar Machtbesessenen Vollidioten. Hodl Hodl zum Beispiel hat nicht nur die Website offen für die Iraner gehalten sondern auch angekündigt, dass Farsi-Sprachunterstützung, eine ermäßigte Umtauschgebühr und eine Telegrammgruppe speziell für iranische Benutzer zur Kontaktaufnahme angeboten werden. Bisq, eine weitere dezentrale Bitcoin-Börse, hat die Unterstützung für Farsi hinzugefügt und bietet iranischen Bitcoin Usern eine praktikable Alternative.

Ganz ehrlich mir hat noch kein Iraner in keinster Weise etwas böses angetan oder mich  irgendwie bedroht. Ich denke mal Dich ebenfalls nicht, also was soll der politische Quatsch?! Warum nehmen sich andere Länder raus zu bestimmen wer was für Technologien haben darf und wer nicht? Ich möchte keine Kriege mehr oder die Ausbeutung von anderen Ländern! Ich möchte nicht gesagt bekommen wer mein Freund oder Feind ist! Ich möchte nicht gesagt bekommen wem ich zu wählen habe oder wem nicht! Eigentlich möchte ich mein Leben selbst bestimmen was in dieser Welt aber unheimlich schwer ist! Wir sollten alle damit anfangen das System zu hinterfragen und auch andere darauf Aufmerksam zu machen. Wir leben in der Matrix und es wird endlich Zeit zum aufwachen!