Skip to main content

Bitcoin und die Power des hebeln!

Das Hauptziel der Bitcoin-Lending-Plattformen besteht darin,

den Nutzern mehr Hebelwirkung in ihren Handelsaktivitäten zu geben. Leverage ist eine Anlagestrategie, bei der Sie die Effektivität mit geliehenem Geld multiplizieren.  Es ist die gleiche Strategie wie es sie auch an der Börse gibt. Theoretisch klingt das Konzept fantastisch. Sie bekommen einen Kredit für 10.000 USD, kaufen Bitcoins, der Preis steigt und Sie machen Gewinn. In Wirklichkeit aber  ist der Prozess viel schwieriger und in den meisten Fällen haben Investoren danach riesige Schuldenberge. Denn wie wir alle bemerkt haben ist der Preis seit Januar 2018 ordentlich gefallen.




Viele neue Investoren wären wohl mit dem halten von Bitcoins besser dran gewesen,

stattdessen investierten sie in billigere Altcoins, weil sie diese zu einem Bruchteil der Kosten des Bitcoins kaufen konnten. Erfahrene Crypto-Investoren wissen aber, dass das Halten eines Prozentsatzes von Bitcoin viel wertvoller sein kann, als das Halten eines einzelnen Altcoins. Die Kreditgeber erkannten schnell sowohl den Wunsch der Anleger nach vollständigen Coins als auch die Distanzierung traditioneller Kreditplattformen in der  Kryptowelt. Dieser Wunsch führte im letzten Jahr zu einer Flut von Bitcoin-Kreditplattformen. Diese Plattformen bieten Benutzern mehr Liquidität für den Kauf ihres Kryptos.



Eine weitere aufstrebende Strategie im Bitcoin-Kreditsektor sind direkte Krypto-Darlehen.

Diese Plattformen überspringen Fiat-Währung insgesamt. Stattdessen erhalten Sie Ihr Guthaben direkt in Bitcoin. Es gibt traditionell zwei Arten von direkten Bitcoin-Darlehen. Die erste Art von Darlehen stammt von einer kreditgebenden Firma. Die zweite Art von Bitcoin Direct-Lending-Strategie beinhaltet die Verbindung mit anderen Investoren, die ihre Bitcoin im Austausch für einige Zinsen auf das Darlehen ausleihen wollen. Auf der anderen Seite der Gleichung haben Sie rund eintausend Bitcoin Inhaber, die die überwiegende Mehrheit der vorhandenen Bitcoins kontrollieren. Die meisten dieser Personen sind langjährige Bitcoin-HODLer und haben daher keine Lust, ihre wertvollen Coins zu verkaufen. Es ist nun schon fast 1,5  Jahre her seit der Bitcoin sein All-Time-High knapp unter USD 20.000 erreicht hat. Für diejenigen, die Kredite zu diesem Preis bekommen haben, gibt es keinen Zweifel, dass sie diese Entscheidung vorerst bereuen.




Falls Du auch mit einem Hebel traden willst

kann ich Dir aus persönlicher Erfahrung Bitmex empfehlen. So kannst Du praktisch Bitcoin in einem Wert von 10 Dollar traden welche aber mit einem Hebel bis zu 100 Fach gesteigert werden können, somit einen Wert von 1000 Dollar. Das Gute daran ist Du kannst sehr schnell hohe Gewinne erzielen aber genauso gut auch schnell verlieren. Was sehr positiv ist das man selber nie mehr verlieren kann als das was man eingesetzt hat, in unserem Fall 10 Dollar. Diese Plattform ist absolut sicher und seriös und es werden dort täglich über 2 Milliarden Dollar gehandelt. Wenn Du Dich mit diesem Link anmeldest bekommst Du ganze 6 Monate 10% Rabatt auf die dort anfallenden Gebühren.

Bitcoin – “Vom Irrenhaus zum nächsten Hype!”

Ja Du liest richtig Irrenhaus,

der ganze Kryptomarkt wandelt sich immer mehr zu einem riesen großen Irrenhaus. Wenn das so weiter geht kommt es schon nah an unser jetziges Finanzsystem und unsre Regierung welche Dich und mich auch nur verarschen. Neuste Nachrichten z.B.  das daß Kindergeld etwas erhöht wird dienen auch nur dazu den Pöbel, also uns zu beruhigen. Schlussendlich holen sie sich die Kohle woanders wieder. Benzinpreise steigen trotz billigeren Ölpreis,  zum Jahresbeginn 2019 steigen die Beiträge zur Pflegeversicherung auf 3,05% des Bruttoeinkommens und noch viele andere Steuern auch.  Das Ende vom Lied wir werden noch weniger Geld in der Tasche haben als die Jahre zuvor.

Merkst Du was genau das gleiche passiert gerade bei den Kryptowährungen, viele haben dicke eingekauft, womöglich noch am Allzeithoch und was passiert jetzt mit dem Investment? genau es schmilzt dahin wie ein Eisberg in der Sahara. Man traut sich ja kaum noch die Kurse zu checken oder News zu lesen. Immer mehr falschen Prognosen von sogenannten Experten, immer mehr Scams von widerlichen Individuen, Fake News von großen Unternehmen und Krönung des ganzen noch der Hash War beim Bitcoin Cash (ohne Rücksicht auf Verluste trifft dies den ganzen Kryptomarkt) usw. Du erkennst das alles gleicht einem großem Irrenhaus.

Um dort den richtigen Ausgang zu finden und dem zu entkommen bleibt Dir nichts anderes übrig als dein gesamtes Invest zu verkaufen (wie viele es schon getan haben, daher der Kurssturz) und Dich nie mehr mit dem ganzen zu beschäftigen, oder einfach abwarten und auf eine positive Entwicklung hoffen.




Überall liest man ja Bakkt wird kommen,

große Unternehmen warten nur darauf noch billiger einzusteigen, achja und natürlich die ETF´s. Ach ja der RSI ist im Moment so tief wie er es anscheinend noch nie war, ein guter Grund jetzt einzusteigen. Hmm wenn es doch aber alles so positiv ist warum steigen dann nicht endlich auch die großen ein?! Und genau diese Frage kann ich Dir und auch NIEMAND sonst beantworten, also lass Dir nichts einreden von wegen nachkaufen. Das Beste ist einfach die Füße still zu halten und abwarten bis es einen echten neuen Bullenrun gibt, auch wenn Du dann nicht zum billigstem Preis eingekauft hast.

Doch das wirkliche Ziel der Kryptowährungen ist nicht um damit schnell Kohle zu machen, reich werden, sondern uns von dem System zu befreien (eine stille Revolution) und das solltest Du als wahrer Bitcoin Anhänger nie vergessen!!

Wann kommt der Bitcoin Hype zurück!?

Vielen wird es wohl ähnlich gehen,

sie warten gespannt auf den nächsten Hype und fragen sich was ist blos mit Bitcoin passiert? Wenn man es aber mal ganz nüchtern betrachtet hat der Bitcoin immer noch einen unheimlichen großen Wert. Nur weil er nicht so rasant ansteigt wie noch vor 15 bzw. 16 Monaten ist er noch lange nicht tot. Natürlich gibt es viele Investoren die zum ungünstigsten Zeitpunkt eingestiegen sind und nun immer noch in den Miesen sind. Jeder wollte was vom Kuchen abhaben, in wenigen Tagen entwickelte sich ein unglaublicher Hype um den Bitcoin.  Zu höchst Zeiten wurden Bitcoins in Wert von unglaublichen 18-20 Milliarden täglich gehandelt, derzeit sind es etwa 4 Milliarden was immer noch enorm viel ist.



Viele Investoren sind wohl Mitte dieses Jahres ausgestiegen um ihre Verluste in Grenzen zu halten. Aber ein Verlust ist es erst dann, wenn man wirklich aussteigt, solange die Bitcoins auf der Wallet liegen hat man den Verlust nicht realisiert. Dass der Bitcoin wieder steigen wird ist der Meinung nach vieler Experten so gut wie sicher, nur wie lange dies dauern wird fraglich. Dass er nochmals so explosionsartig steigen wird  ist auch nicht ausgeschlossen denn Geschichte wiederholt sich ja bekanntlich. Aber um einen neuen Hype zu entfachen braucht es nun einiges an guten News, Akzeptanz, Sicherheiten für Großinvestoren usw. Sobald die Mainstreampresse wieder positiv über den Bitcoin schreibt, Berichte im TV gesendet werden und dein Nachbar oder Kollege auf einmal Fragen bezüglich Kryptowährungen stellt, dann ist die Zeit für den nächsten Hype gekommen.

Das wird dann alles wieder sehr schnell ablaufen man kann dann wirklich im Minuten Takt sehen wie die Preise für Bitcoin steigen werden. Wenn dann aber nach wenigen Wochen wieder viele Investoren genug Gewinn haben wird es ebenso schnell wieder runtergehen, da viele ihren Gewinn dann auch mitnehmen bzw. in Fiat-Geld wechseln werden. Genauso war der Ablauf die Jahre zuvor auch, man muss nur den richtigen Zeitpunkt zum Absprung erwischen oder man hält den Bitcoin bis zum nächsten Hype. Dieses Spiel widerholt sich Jahr für Jahr bzw. alle 2 Jahre und am Ende ist der Bitcoin immer mehr Wert als zuvor.




Also darauf schauen was die Mainstreampresse berichtet und genau zuhören über was die Leute so reden. Wenn dann das Wort Bitcoin in einem positiven Licht fällt stehen wir unmittelbar vor oder sind schon im nächsten Hype. Doch bis dahin ist Geduld angesagt, also einfach abwarten und Tee trinken!

Chinas Einfluss auf Bitcoin durch Mining Power!

Welchen Einfluss hat China durch mining auf den Bitcoin?!

Laut einem aktuellen Forschungsbericht der von der Florida International University und der Princeton University zusammengestellt wurde, hat China einen enormen Einfluss auf das Bitcoin-Netzwerk. Hauptsächlich aufgrund seiner Monopolisierung der Hashing-Power. China kontrolliert derzeit etwa 74 Prozent des Bitcoin-Netzwerks. Theoretisch könnten sie diese Stellung nutzen um einen Angriff auszulösen welcher mehr als 50 Prozent des Bitcoin-Systems betreffen kann. Ein solches Ereignis würde dann eine Kettenreaktion auslösen, die letztlich das gesamte Bitcoin-Ökosystem destabilisieren könnte.




Wie wurde China zu so einem Machtvollen Bitcoin Mining Kraftwerk?

Wahrscheinlich ist die Verfügbarkeit von billigem Strom ein Hauptfaktor für die Zentralisierung der Hashing-Power in China. Laut einem kürzlich von Diar veröffentlichten Bericht weist China im Vergleich zu den Vereinigten Staaten und den meisten westlichen Ländern deutlich niedrigere Stromtarife mit ca. 4-8 Cent pro kWh auf. Die Strompreise in den Vereinigten Staaten betragen derzeit durchschnittlich 12 Cent pro Kilowattstunde (kWh), während die britischen Zahlen bei etwa 19 Cent pro kWh liegen. Hier in Deutschland haben wir einen der höchsten Strompreise von Europa mit durchschnittlich 28 Cent pro kWh.

Das chinesische Unternehmen Bitmain ist ein gutes Beispiel für eine Bitcoin-Mining-Erfolgsgeschichte. Gegründet im Jahr 2013, Jahre vor dem kometenhaften Aufstieg der Kryptowährungsindustrie, spielte es eine bedeutende Rolle bei der Etablierung der Bitcoin-Mining-Industrie in China. Es dominiert jetzt etwa 30 Prozent dieses Sektors. Die Miningpools, BTC.com und Antpool, machen etwa 16 Prozent bzw. 14 Prozent des Marktanteiles aus.

Warum die chinesische Regierung das Bitcoin-Netzwerk angreifen könnte?

Es gibt zahlreiche Gründe warum die chinesische Regierung das Bitcoin-Netzwerk angreifen möchte. Ein plausibler Grund wäre laut einiger Crypto-Analysten jedoch um die Position des Landes als Bitcoin-Hash-Power-Monopol zu stärken. Um somit eine bessere Kontrolle über den Markt für Kryptowährungen zu erlangen und ausländische Akteure fernzuhalten. Laut Zhou Yuzhong, einem renommierten Autor, der mehrere Bücher über die Entwicklung digitaler Währungen in China geschrieben hat, hat die chinesische Regierung in den vergangenen zwei Jahren wichtige Maßnahmen gegen zahlreiche Aktivitäten im Bereich der Kryptowährung eingeführt, darunter das Verbot von Initial Coin Offerings (ICOs) und Blockieren des Zugangs zu Offshore-Kryptowährungsbörsen. Aber was die Zentralbank wirklich will, ist die Kontrolle zurückzugewinnen.”



Wie könnte so ein Angriff auf das Bitcoin-Netzwerk aussehen?

China könnte sein Hashing-Power-Monopol erhöhen, indem es eine Reihe von koordinierten Angriffen gegen konkurrierende Miningpools startet, die von Konkurrenten in anderen Ländern kontrolliert werden. Laut dem Bericht der Florida-Princeton Universität würde ein “Trojaner” -Angriff, bei dem chinesische “Teilnehmer” als Minenarbeiter in ausländischen Minenpools auftreten, die Einreichung unvollständiger Blöcke in solchen Pools ermöglichen. Eine solche verdeckte Operation würde keinen Verdacht wecken und dazu führen, dass der Mining-Pool die Belohnungen verpassen würde. Ein kollektiv koordinierter Angriff würde frustrierte Miner zwingen, sich für profitablere Bergbaupools zu entscheiden, die höchstwahrscheinlich von den Chinesen kontrolliert werden.

Die chinesische Regierung könnte auch De-Anonymisierungs-Vektor-Angriffe auf das Bitcoin-Netzwerk durchführen um die Anonymisierung der Nutzer aufzuheben. De-Anonymisierung würde es der Regierung ermöglichen, die Online-Aktivitäten von Nutzern einschließlich ihrer Bitcoin-Transaktionen, zu überwachen.

Umso mehr sollten sich Miner nach anderen Pools, welche nicht von China dominiert werden, nutzen. Auch wenn die Gebühren für die Miner dann ein wenig teurer sind. Schließlich soll das ganze ja dezentral sein und somit hätte China auch keinen entscheidenden Einfluss mehr auf den Bitcoin.

Was ist eigentlich ein ICO?!

Ein  ICO (Initial Coin Offering)

ist ein Fundraising-Mechanismus bei dem neue Projekte ihre Krypto-Token gegen Bitcoin und Ethereum verkauft werden. Es ähnelt einem Börsengang (IPO) bei dem die Anleger Aktien eines Unternehmens kaufen.

Viele betrachten ICO-Projekte als nicht regulierte Wertpapiere die es den Gründern erlauben, ungerechtfertigte Kapitalbeträge zu erheben. Andere argumentieren, dass es sich um eine Innovation im traditionellen Risikokapitalfinanzierungsmodell handelt. ICOs lassen sich aufgrund von Technologien leicht strukturieren. Speziell der ERC20-Standard erleichtert es Entwicklern, ihre eigenen kryptografischen Tokens auf der Ethereum-Blockchain zu erstellen.

Und da Sie Geld von einem globalen Pool von Investoren bekommen, können die Summen, die ICOs ansammeln sehr hoch sein. Ein grundlegendes Problem mit ICOs ist die Tatsache, dass die meisten von ihnen Geld vor dem Produkt sammeln. Dies macht die Investition äußerst spekulativ und riskant. Das Gegenargument ist, dass dieser Fundraising-Stil besonders nützlich (sogar notwendig) ist um Anreize für die Protokollentwicklung zu schaffen.




Geschichte von ICOs

Mehrere Projekte nutzten 2013 ein Crowdsale-Modell um ihre Entwicklungsarbeit zu finanzieren. Zum Beispiel sammelte Ripple 1 Milliarde XRP-Token und verkaufte sie an Investoren im Austausch gegen Fiat-Währungen oder Bitcoin. Anfang 2014 sammelte Ethereum etwas mehr als 18 Millionen US-Dollar – das größte jemals fertiggestellte ICO.

Nie zuvor konnten Vorprodukt-Startups so viel Geld und in dieser kurzen Zeit aufbringen. Aragon sammelte in nur 15 Minuten rund 25 Millionen Dollar, Basic Attention Token sammelte in nur 30 Sekunden 35 Millionen Dollar, und Status.im brachte in wenigen Stunden 270 Millionen Dollar ein.

Mit dem richtigen Händchen kann man mit dem Kauf von Tokens aus ICOs richtig viel Geld machen. Eine Übersicht mit allen benötigten Informationen und Details zu aktiven, kommenden und vergangenen ICOs findest Du hier.