Kryptowährung – „Schule bietet Dash als Zahlungsmöglichkeit an!“

In der „freie Schule Leben und Lernen“ in Preez können die Schüler mit der Kryptowährung Dash im Schulkiosk und in der Schuldruckerei bezahlen.

DASH in der Freien Schule:

Alles in allem nutzen wir nun unsere DASH im Schulkiosk und der Schuldruckerei und freuen uns auf größtmögliches Interesse. Wir bitten alle Kunden sich einmal damit zu befassen und die Vorteile von DASH in Augenschein zu nehmen. Womöglich haben wir es hier mit der zukünftigen Bankingtechnologie zu tun, die wir heute schon ausprobieren können.

Davon konnten wir uns bereits ein Tablet, eine Tablethalterung und einige DASH-Aufkleber kaufen. Außerdem erhielt jeder Schüler, der sich für die Teilnahme am Projekt entschieden hat, DASH im Wert von € 5 geschenkt. Dafür musste er nur die DASH-Wallet, die es im google playstore kostenlos zum Download gibt, auf sein Handy herunterladen. Dann erklärte uns Daniela alle sicherheitsrelevanten Funktionen und schon konnten wir innerhalb einer Sekunde über unser geschenktes Guthaben verfügen.



Warum DASH?

DASH ist wie viele andere Kryptowährungen auch dezentral organisiert und kann von keinem Mittelsmann, so wie die Banken im herkömmlichen Sinne es sind, manipuliert werden. Das Netzwerk läuft quasi autonom und wird durch einen kryptographischen Algorithmus gesteuert. Das können auch andere Kryptos. Was DASH jedoch im Umgang im Alltag unschlagbar macht, ist seine Schnelligkeit. Eine Zahlung kann ohne Übertreibung wie das Zahlen mit Bargeld angesehen werden. Sie geht instant vonstatten oder anders ausgedrückt: in einer Sekunde. In diesem kurzen Augenblick wird dem Empfänger bereits der angewiesene Betrag auf seine Adresse (ein anderes Wort für Konto) gutgeschrieben.

Die Schule begann mit der Einführung von Dash als Zahlungsmöglichkeit bereits vor einem Jahr. Mögen doch andere Schulen dem Beispiel folgen!

Grin Coin – „Miner in Deutschland freuen sich!“

Am 15 Januar hat das Main Net für den Grin Coin gestartet und es wird auch schon fleißig gemint. Punktgenau ist er schon auf einigen Exchange gelistet, so dass man ihn traden kann.  Wenn man aber die Kursentwicklung in diesen 2 Tagen anschaut fallen einem ja fast die Augen aus. Hier leider zum Negativen denn der Coin startete mit ca. 260 Dollar und liegt jetzt bei „nur“ 4,50 Dollar. Man konnte förmlich der rasanten Talfahrt gestern dem 16.01.19 im Minutentakt folgen.

Ja der Coin welcher auf dem Mimble-Wimble-Protokoll läuft hat viel versprochen, soviel dass der Kurs dementsprechend zu hoch zum Start geschätzt wurde. Wenn ich mir überleg da haben tatsächlich Leute über 100 Dollar für den Coin ausgegeben und müssen sich jetzt mit „noch“ 4,50$ vergnügen. Natürlich kann und wird der Coin sich noch entwickeln und auch seinen Preis finden aber zur Zeit rat ich jedem Trader erst einmal die Finger still zu halten und das Ganze zu beobachten.




Der Coin ist im Moment noch nicht einmal auf CoinMarketCap gelistet aber auf CoinGecko kann man ihn finden. Aber ich muss zugeben der Coin hat viel Potential, das transferieren von einem Pool auf eine Börse (selbst getestet“) klappt ohne Probleme und geht auch sehr schnell. Für alle Technik Freaks bietet es sich auf jeden Fall an das Whitepaper zu lesen wie dies technisch gelöst ist. Was ich etwas seltsam finde das der Coin keine begrenzte Menge hat sondern jede Sekunde wird ein neuer gemint.

Immerhin können jetzt die ganzen privaten Miner in Deutschland wieder loslegen und mit ihren Grafikkarten einen Coin minen. Dies ist übrigens auch der einzige Coin in Deutschland welcher sich noch zu minen lohnt bei unseren Strompreisen . Also Ihr lieben Miner packt euer altes ETH Rig aus und fangt an den Grin Coin zu minen, auch um alles schön dezentral zu halten. Wer weiß schon wie lange da noch etwas Gewinn mitzunehmen ist?!

 

mit dem Brave Browser schnell und werbefrei surfen!!

 

Bitcoin – „welcher Coin ist kein Shitcoin?“

Ja ja die Kryptowelt steht Kopf jeden Tag gibt es einen neuen Shitcoin der gepumpt wird und dann wieder ins Nirwana verschwindet. Vorreiter der Krypto Szene verlassen ihr eigenes  Schiff bzw. werden von anderen dazu gedrängt,  Du weißt schon wem ich meine. Token erschaffen andere Token die wiederum Token erschaffen, werden von Milchbubis vermarktet und dies auch noch recht erfolgreich?!  Wer soll da noch wirklich durchblicken, wie unterscheidet man die Spreu vom Weizen?

Leider gibt es kaum gute Informationen sei es auf Webseiten oder auf YouTube dazu, meist werden nur die eigenen Coins gehypt, welche die Betreiber selbst besitzen oder gesponsert bekommen, ohne sich wirklich mit diesen befasst zu haben. Dir wird erzählt wie toll und nutzbar dieser Coin oder Token ist aber das stimmt nicht. Von 10 Coins bzw. Token sind 9 absoluter Müll und deren Whitepaper nur von anderen mit ganz kleinen Änderungen kopiert. Es gibt einfach zu viele und jeden Tag kommen neue hinzu.  Doch die „Erfinder“ wollen Dich nur ausnehmen und sich bereichern also falle nicht darauf rein.




Es gibt sicher gute Projekte die sich wahrscheinlich auch langfristig durchsetzen werden aber ob man damit Profit machen kann bleibt wohl abzuwarten.  Du darfst nicht vergessen es ist und bleibt ein absolutes High Risk Investment. Du musst wirklich überzeugt von einem Projekt sein und damit rechnen dein Invest zu verlieren wenn das Projekt nichts wird. Überlasse keinen anderen die Entscheidung was gut oder schlecht ist, wie im wahren Leben musst Du das ganz alleine entscheiden.

Um Dir die Sache etwas  zu erleichtern, Bitcoin und Ethereum sind meiner Meinung nach schon mal ein ganz guter Anfang.

 

mit dem Brave Browser schnell und werbefrei surfen!!

 

Bitcoin Cash – „BitPay akzeptiert nun auch den Bitcoin Ableger“

BitPay-Händler können jetzt Bitcoin-Cash akzeptieren

BitPay-Händler können nun neben Bitcoin, auch Bitcoin Cash, eine zweite Kryptowährung akzeptieren. „Bitcoin Cash wird BitPay-Händlern eine weitere großartige Möglichkeit bieten. Blockchain-Zahlungen von Kunden können auf der ganzen Welt ohne das Risiko von Kreditkartenbetrug oder Kreditkartenrückbuchungen vorgenommen werden“, sagte das Unternehmen in einer Stellungnahme. „Und da Bitcoin Cash für Kunden nur ein paar Cent (oder weniger) kostet, ist es ideal für BitPay-Händler welche Blockchain-Mikrotransaktionen für Dinge wie Videospiele, Essenslieferungen oder App-Downloads anbieten“. 

BitPay hat Schritte unternommen um seine Rolle als führender Zahlungsabwickler für Kryptowährungen zu festigen. Wie CCN berichtete kündigte das Unternehmen Anfang dieses Monats an, dass es eine Partnerschaft mit Bithumb ,einer der größten Kryptowährungsbörsen Südkoreas , eingegangen sei um effizienter internationale Überweisungszahlungen abzuwickeln.

BitPay wurde 2011 gegründet als der Bitcoin noch in den Kinderschuhen steckte. „Die Zukunft von Bitcoin ist sehr vielversprechend und wir planen an der Spitze mit dieser Technologie zu bleiben“ sagt das Unternehmen. 

 

Blockchain – „Ford meldet neues Patent an“

Ein von Ford angemeldetes Patent, soll das Problem,

dass der Verkehrsfluss durch die Psychologie menschlicher Fahrer beeinträchtigt werde, mit einer Kombination eines adaptiven Tempomaten und der Kommunikation zwischen den Fahrzeugen umgehen.

Fahrzeuge mit diesem Kommunikationssystem würden CMMP-Token bei individuellen Transaktionen handeln, die beispielsweise ein Fahrzeug „langsamere Fahrspuren besetzen“ oder ein anderes Fahrzeug „in ihre eigene Fahrspur einfädeln und bei Bedarf überholen“ lassen. Damit soll der Verkehr geregelt werden. Fahrzeuge die ihre Zeit für das Wohl des Verkehrsflusses opfern, würden Token von anderen teilnehmenden Fahrzeugen erhalten.



Wenn ein Fahrer zum Beispiel „spät dran ist“, könnte dieser eine Anforderung eingeben, um Fahrzeuge für die nächsten 10 Minuten im Austausch für eine bestimmte Anzahl von Token zu überholen. Somit könnte man sich die linke Spur zum Überholen freikaufen ^^.

Daimler AG hatte ja auch schon eine Blockchain basierte Krypto-Währung (MobiCoin) vorgestellt, die Fahrer für bestimmtes Fahrverhalten belohnen soll. Die Tokens könnte man dann bei besonderen Veranstaltungen einsetzen.

„So wie es im Moment aussieht setzen sich immer mehr Automobilbauer mit der neuen Technologie auseinander, und das soll was heißen“.