Kryptowährungen und Mining klingen komplizierter als es ist

Nach Gold suchen war gestern.

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, die auf kryptografischen Werkzeugen basieren. Kryptowährungen sind als Zahlungsmittel unabhängig und sicher verteilt. Der größte Vorteil von Kryptowährungen  ist, dass Sie durch eine dezentralisierte Datenhandlung einen digitalen Verkehr ohne zentralisierte Instanzen wie Banken ermöglichen. Der Besitzer eines kryptologischen Schlüssels besitzt ebenfalls ein kryptologisch signiertes Guthaben in einer gemeinschaftlichen Blockchain.

Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, welche durch kryptografische Verfahren miteinander verbunden wird. Eine festgelegte Anzahl an Währungseinheiten wird festgelegt und gemeinschaftlich durch das System erzeugt. Bitcoin ist die bekannteste von zu Zeit ca. 4500 verschiedenen Kryptowährungen weltweit. Viele davon sind natürlich auch Schrott (Shitcoins) und werden schon bald vom Markt verschwinden.




Mining

Mining ist ein Vorgang in dem alle neu angeforderten Transaktionen innerhalb eines Blocks verifiziert werden. Für getane Arbeit werden sogenannte Miner durch eine Transaktionsgebühr und neu generierte Bitcoins belohnt. Mining ist also im Grunde eine Transaktionsbestätigung. Ohne die Miner  wäre das Konzept von Kryptowährungen sinnlos, weil jede Transaktion unbestätigt wäre. Im Moment bekommt ein Miner für jeden neu hinzugefügten Block 12,5 Bitcoins. Diese Zahl halbiert sich jede 210.000 Blöcke.

Nach Hochrechnungen soll man für das Mining im Jahr 2020 nur noch 6,25 Bitcoins für jeden abgearbeiteten Block entlohnt werden. 2140 soll das Jahr werden in dem der letzte Bitcoin geschürft wird. Die finale Zahl soll rund 21 Millionen betragen. Auch hier in Deutschland  kann es sich lohnen mit dem Mining von Kryptowährungen anzufangen da die Kurse langfristig steigen werden und sich diese Technologie durchsetzen wird.