Skip to main content

Elektronik Gigant und Start-up entwickelten ein Blockchain Smartphone!

Das Start-up Sirin und der Elektronik Gigant Foxconn entwickelten ein Blockchain Smartphone.

Das schweizerisch-israelische Unternehmen Sirin Labs und der taiwanische Elektronikgigant Foxconn, der unter anderem iPhones für Apple herstellt, entwickelten das erste Smartphone “Finney”mit der Blockchain-Technologie. Also mit der Technik, die die Basis aller virtuellen Währungen bildet. Inzwischen akzeptieren allein über 260.000 japanische Geschäfte Kryptowährungen und mehr als 80.000 sind es in ganz Europa. Über 66% der europäischen Bürger haben bereits von Kryptowährungen gehört und weitere 25% gehen davon aus, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt auch welche besitzen werden.

Von daher ist diese Entwicklung wohl ein klares muss, für Unternehmen die die Zeichen der Zeit erkannt haben. Laut dem Marktforschungsinstitut Research and Markets zufolge wird die Blockchain-Technologie in der Telekommunikation auf einen Wert von 993,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2023 explodieren. 




Mit dem Blockchain-Smartphone können Nutzer beispielsweise auf kryptofreundlichen Internetseiten einkaufen. Eine hohe Sicherheit,welche mit Hilfe eines eigenen physischen Schalters für die Wallet, sollen Hackerangriffe erschweren können. Diese sogenannte „Cold Wallet“ gilt als sicherer als eine „Hot Wallet“, die jederzeit über das Internet erreichbar ist.

Foxconn beschäftigt etwa 1,3 Millionen Mitarbeiter ist an der taiwanischen Börse notiert. Es ist mit einem Umsatz von 135,2 Milliarden und einem Gewinn von 4,2 Milliarden US-Dollar Platz 98 der weltgrößten Unternehmen. Es gehört zu den 30 umsatzstärksten Unternehmen weltweit. Es beliefert Großkunden wie etwa Apple, Acer, Intel, Microsoft Sony, Cisco usw.