Skip to main content

Bitcoin – “Polizei beschlagnahmt 600 Miner”

In China beschlagnahmte die Polizei 600 Miner,

nachdem der örtliche Energieversorger einen abnormal hohen Stromverbrauch  meldete.

Die Polizei der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin hat am vergangenen Mittwoch eine Farm mit 600 Bitcoin-Minern beschlagnahmt. Zuvor soll der örtliche Energieversorger einen abnormal hohen Stromverbrauch an die Behörden gemeldet haben, darüber sei die Polizei den Miner-Betreibern auf die Spur gekommen. Vor Ort habe sie außerdem einen überbrückten Stromzähler vorgefunden. (na na na sowas macht man auch nicht!)

Chinesische Energieversorger kämpfen schon länger mit Netzinstabilitäten, allein zum Jahreswechsel 2018 kam zwei Drittel der weltweiten Hash-Leistung für Bitcoin aus China.

Mining Farmen sind schon ok, aber man sollte diese mit erneuerbaren Energien betreiben. Solche Volldeppen wenn die den Stromzähler überbrücken und dann denken es fällt nicht auf bei 600 Minern. LoL

Blockchain – “Brüssel und Fujitsu stehen für Innovation”

Fujitsu eröffnet das Blockchain Innovation Center in Brüssel um die Entwicklung von Anwendungen der nächsten Generation zu beschleunigen.

 Fakten:

 – Das neue internationale Zentrum wird zum Durchbruch der Blockchain-Technologie als   strategische Plattform für den Austausch von Informationen, Dienstleistungen und Waren beitragen.

 – Fujitsu-Experten werden Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien erforschen und kooperative Projekte mit ausgewählten privaten und öffentlichen Organisationen durchführen .

– Smart City-Initiativen sind ein frühes Schwerpunktgebiet: Ein Projekt an dem bereits Brüssel und andere belgische Städte arbeiten. Es sind auch mehrere europäische Städte an einer Zusammenarbeit interessiert um die Ambitionen von Smart City zu erfüllen.

– Brüssel wurde von Fujitsu für seine geografischen, politischen, technologischen und sprachlichen Vorteile für internationale Organisationen ausgewählt.



Information über Fujitsu:

Fujitsu ist das führende japanische Unternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT). Es hat eine umfassende Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -dienstleistungen. Rund 155.000 Fujitsu-Mitarbeiter unterstützen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu Limited (TSE: 6702) erzielte im Geschäftsjahr zum 31. März 2017 einen konsolidierten Umsatz von 4,5 Billionen Yen (40 Milliarden US-Dollar).

“Sehr positiv daß ein weiteres großes Unternehmen mit dem passenden Weitblick etwas zu der Blockchain-Technologie beitragen will und wird!”

Quelle

Bitcoin – “Hashmonster klaut Bitcoins”

Mal wieder wurden viele Leute um ihre Bitcoins betrogen.

Hashmonster ist als Cloud Miner aufgetreten und hat die Leute einfach nur abgezockt. Leider gibt es auch immer wieder Blender in diesem Fall bei Twitter die euch den Scheiß empfehlen wie zum Beispiel “ Edy Suhartono, S.Si.  Normalerweise sollte Twitter seinen Account sofort sperren damit er andere Leute nicht ins Unglück stürzt. Hört gut zu und merkt euch das, kein Unternehmen verschenkt einfach so Bitcoins bzw. in diesem Fall Hashleistung, keines!

Sie haben mit 300.000.000 Millionen GH  für den Vorverkaufspreis von nur 0,01$ pro GH geworben. Und jetzt Aufpassen ” alleine für diese Leistung bräuchten ca. 21500 S9 Miner! Das wären insgesamt bei einem Preis von 2000$ das Stück “43 Millionen Dollar!  Wie sollen sie da ihre Umkosten decken wenn sie nur ca. 2 millionen Dollar im Vorverkauf  einnehmen?!




Es läuft immer so, erst die großen Versprechungen und super Angebote , erste Auszahlungen werden natürlich gegeben um das Vertrauen zu stärken. Dann gibt es Boni für das reinvestieren was die Leute dann auch machen und dann wenn sie genug Geld oder Bitcoins eingesammelt haben machen sie sich aus dem Staub!

Wirklich leid tun mir die Leute die bei diesem Scam ihre Bitcoins verloren haben.

 

Kryptowährungen – “Milliadär mag nun doch den Bitcoin”

Wie das Handelsblatt heute mitteilte möchte der Ungarisch-Amerikanische Milliardär Soros

nun auch mit Kryptowährungen handeln. Lustiger weise hatte George Soros bisher für den  Bitcoin und Co.  kein gutes Wort übrig.

“Eine Währung, die 25 Prozent am Tag schwankt, kann nicht genutzt werden, um etwa Löhne zu zahlen.“ Er verglich den Bitcoin-Hype mit der Tulpenmanie aus dem 17. Jahrhundert.

Trotz diese Aussage hat sein Unternehmen im vierten Quartal eine Beteiligung an Overstock.com erworben und ist damit der drittgrößte Aktionär des Discount-E-Commerce-Unternehmens. Im August 2017 wurde es der erste große Einzelhändler, der digitale Währungen akzeptierte. Er gab inzwischen auch seinem Finanzfonds grünes Licht für den Handel mit Kryptowährungen und anderen Blockchain-basierten Vermögenswerten.



Alles schön und gut, wer aber ist eigentlich dieser Soros?

Der in Ungarn geborene Soros, zog von London aus 1956 in die USA, wo er mit seinem Hedgefonds zum Milliardär schaffte. Sein Vermögen wird vom Forbes Magazine auf 24,9 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er wurde im Jahr 2002 in Frankreich wegen Insiderhandels verurteilt und musste eine Strafe von Zahlung von 2,2 Millionen Euro als Wiedergutmachung bezahlen. Soros betreibt intensive Öffentlichkeitsarbeit und seine Spekulationen polarisieren Bewunderer und Gegner.

Die Frage ob das nun gut oder schlecht ist, dass so jemand da mit einsteigt, kann ich Dir nicht beantworten aber es steckt auf jeden Fall eine Menge Geld dahinter. Ich denke er hat einen Plan und weiß genau was er macht sonst hätte er es im Leben nicht soweit gebracht.